Lebendiges Zeugnis

Gehe zu:

Darstellung anpassen

 
 

Stichwortsuche

Stichwortsuche

Werbebanner

Aktuelle Position

Startseite

Inhalt

Ausgabe 04/2015: Der Erwachsenenkatechumenat

Liebe Leserinnen und Leser!

Nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz gab es 2014 ca. 3000 Erwachsene (älter als 14 Jahre), die die Taufe empfangen und dabei wohl auch einen wie auch immer gearteten Katechumenat durchlaufen haben. Die Motive seien dabei ganz unterschiedlich, der Lebenspartner, die Kinder spielten dabei eine Rolle, ferner besondere Lebensereignisse oder die Arbeit in einer kirchlichen Einrichtung.

Angesicht von knapp 165.000 Taufen in Deutschland im selben Zeitraum ist man versucht zu fragen, ob denn um den Katechumenat nicht etwas viel Aufhebens gemacht wird, zumal manches Lob auf den Katechumenat auch noch romantisch verklärt die Praxis der frühen Kirche bemüht. Und vor einigen Jahren wurde der Katechumenat gar als Grundform der (Sakramenten-) Katechese überhaupt postuliert.

Jenseits der nackten Zahlen jedoch bündeln sich in der Frage nach dem Katechumenat zentrale Fragen und Herausforderungen heutiger Ekklesiogenese. So steht denn auch die Taufe und die Entdeckung von Taufwürde und Taufbewusstsein ganz oben auf der Agenda aktueller Ansätze partizipativer und lokaler Kirchenentwicklung. In diesem Kontext ist ein Katechumenat, der das soziale und gemeindliche Umfeld miteinbezieht, eine hervorragende Gelegenheit der Verortung von Kirche auch jenseits der klassischen pastoralen Strukturen. Gleichwohl bleibt festzuhalten, dass im Mittelpunkt des Katechumenates die Taufbewerberin/der Taufbewerber steht und nicht pastorale Entwicklungsprojekte.

Der Hauptteil des Heftes basiert auf Vorträgen beim Europäischen Katechumenatstreffen 2014 in Paderborn. Bei der Realisierung des Heftes hat Frau Dr. Regina Börschel vom Sekretariat der DBK, Bereich Pastoral, mitgewirkt. Ihr sei herzlich gedankt.Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich im Advent eine spannende und anregende Lektüre.

Ihr

Schriftleiter Prof. Dr. Hans Hobelsberger